Zum Hauptinhalt springen
Suche
Autobahn in Deutschland

Energiemarkt Deutschland

Primärenergieverbrauch – 80 Prozent der Energieträger sind fossil. 

Mit Abstand wichtigster Energieträger war Mineralöl, das mehr als ein Drittel zur Deckung des Primärenergieverbrauchs in Deutschland beitrug. Erdgas, der klimafreundlichste fossile Energieträger, trug ein weiteres Fünftel bei.

Tabelle — Deckung des Primärenergieverbrauchs in Deutschland

Erneuerbare Energien wachsen seit dem Jahr 2000 kontinuierlich. Zusammengenommen erreichten sie 2015 einen Anteil am Energiemix von 12 Prozent. Davon war gut die Hälfte Biomasse. Windenergie trug zum gesamten Primärenergiebedarf 2,4 Prozent bei, Solarenergie (Photovoltaik und Solarthermie) nur knapp 1,3 Prozent.

Endenergieverbrauch – Verkehr ist der größte Sektor

Mit einem Anteil von 30 Prozent am Endenergieverbrauch ist der größte Verbrauchssektor der Verkehr. Pkw, Lkw, Schiffe und Flugzeuge werden hauptsächlich mit Kraftstoffen aus Mineralöl wie Benzin oder Diesel angetrieben, die Bahn ist überwiegend elektrisch unterwegs.

Tabelle — Endenergieverbrauch nach Sektoren

Die Industrie verbraucht nahezu genauso viel Endenergie wie der Verkehr. In Produktionsprozessen wird sehr viel Strom benötigt, deshalb hat die Industrie auch mit fast 50 Prozent den größten Anteil am Netto-Stromverbrauch in Deutschland.

Auf den Haushalts- und Gewerbesektor entfallen zusammengenommen 41 Prozent des Endenergieverbrauchs, hauptsächlich zur Wärmeerzeugung. Als Heizquelle ist Erdgas unverändert die Nr. 1, gefolgt von Heizöl. Aber auch erneuerbare Energien wie Holzpellets, Wärmepumpen oder Solarthermie-Anlagen gewinnen an Bedeutung. Oftmals werden sie gemeinsam mit anderen Heizsystemen genutzt, zum Beispiel eine Erdgasbrennwertheizung im Keller kombiniert mit einer Solaranlage auf dem Dach.

Erdöl- und Erdgasförderung sind wichtig für Deutschlands Energieversorgung

Deutschland braucht Erdöl und Erdgas noch viele Jahre lang. Die deutsche Förderindustrie arbeitet daran, diesen Bedarf mit zu decken. Sie nutzt die Chancen der heimischen Ressourcen und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Versorgung Deutschlands mit verlässlicher, umweltverträglicher und zugleich bezahlbarer Energie. Jeder Kubikmeter Erdgas und jede Tonne Erdöl, die im Inland gefördert werden, brauchen nicht importiert zu werden. Die Unternehmen der Förderindustrie sind als Arbeitgeber, Steuerzahler und Auftraggeber ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, insbesondere in strukturschwachen ländlichen Gebieten.

Tabelle — Erdöl- und Erdgasförderung in Deutschland 2015

Hinsichtlich der regionalen Verteilung der Erdöl- und Erdgasförderung ist Norddeutschland dominierend. Schleswig-Holstein leistet mit mehr als 55 Prozent den größten Beitrag zur deutschen Erdölförderung, gefolgt von Niedersachsen mit knapp 34 Prozent. Fast 97 Prozent der Erdgasförderung entfallen auf Niedersachsen.

Deutschlands Erdgas kommt zu 68 Prozent aus West- und Nordeuropa

Russland ist mit einem Anteil von 32 Prozent der Erdgas Hauptlieferant Deutschlands. Immerhin 68 Prozent der Erdgasversorgung entfallen auf Norwegen, die Niederlande, Deutschland und zu einem kleinen Teil auch auf andere Länder.

Tabelle — Beiträge zur Erdgasversorgung Deutschlands

Derzeit werden rund 9 Prozent des deutschen Erdgasbedarfs aus heimischen Quellen gedeckt. Die inländische Produktion leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit und zur Verringerung der Importabhängigkeit. Rund 80 Prozent der Wertschöpfung heimischen Erdgases verbleiben in Deutschland – ein deutlicher Vorteil gegenüber importiertem Gas.

Erdgas ist flexibel und der klimafreundlichste konventionelle Energieträger

Aufgrund seiner Flexibilität ist Erdgas als Energieträger vielfach verwendbar. Jeder zweite deutsche Haushalt heizt mit Erdgas. Aber auch in der Industrie und der Stromerzeugung spielt der bei der Verbrennung am wenigsten CO2 emittierende fossile Energieträger eine bedeutende Rolle.

Tabelle — Erdgasverbrauch nach Sektoren

Rohölversorgung aus über 25 Ländern

Deutschland importiert Rohöl aus über 25 Ländern. Das größte Importvolumen kommt aus Russland, gefolgt von Norwegen und Großbritannien.

Tabelle — Erdöl- und Erdgasversorgung Deutschlands

Die inländische Produktion, überwiegend in Schleswig-Holstein und Niedersachsen, trug mit 2,4 Prozent zur Versorgung Deutschlands mit Rohöl bei.

Rohölpreise – Entwicklung von 1980 bis 2015

Der Rohölpreis ist eine wichtige Einflussgröße für die wirtschaftliche Entwicklung in den Importländern, so auch in Deutschland.

Tabelle — Entwicklung der Rohölpreise seit 1980

Schließen