Zum Hauptinhalt springen
Suche

Herausforderungen für Schmierstoffe

Windturbinen laufen unter extremen Bedingungen

  • Alle Bauteile sind ständig wechselnden Belastungen ausgesetzt.
  • Windturbinen sind so konstruiert, dass sie bei Windgeschwindigkeiten bis 160 km/h funktionsfähig bleiben.
  • Die Betriebstemperaturen können zwischen minus 50 und plus 120 Grad Celsius liegen.
  • Das Anfahren gerade bei tiefen Temperaturen erfordert eine sofortige Verfügbarkeit und Leistung der Schmierstoffe.
  • Schmierstoffe müssen in den Leitungen über eine Gesamtlänge von rund 80 Metern selbst bei extrem niedrigen Temperaturen fließfähig bleiben.
  • Unterschiedliche Anforderungen der wesentlichen Bauteile einer Windturbine: Getriebe, Rotorblatt-, Azimut- und Generatorlager.
  • Fast 70 Prozent aller Generatorausfälle sind auf Lagerschäden zurückzuführen*, der Hauptursache für ungeplante Stillstände.
  • Lager von Windkraftanlagen haben einen Durchmesser bis zu drei Metern. Damit sind sie die größten, die heutzutage im Einsatz sind. Auch das macht deren Wartung zur echten Herausforderung.
  • Schmierstoffe müssen über Leistungsreserven verfügen, da insbesondere im Off-Shore-Bereich Ölwechsel nicht immer termingerecht durchgeführt werden können.

Deshalb müssen Schmierstoffe für Windkraftanlagen besonders hochleistungsfähig sein. Mobil Schmierstoffe für Windkraftanlagen ermöglichen einen effektiven und wartungsarmen Betrieb bei hohem Verschleißschutz.

Weitere Informationen finden Sie hier.

* UL International (DEWI’s Wind Insider publication, Nov. 2014)

Schließen