Erklärungen zum Pariser Klimaabkommen

ExxonMobil begrüßte das Pariser Abkommen bei seiner Ankündigung im Dezember 2015 und wiederum, als es im November 2016 in Kraft trat.



Erklärung zum Inkrafttreten des Abkommens aus Dezember 2015

Heute tritt das Pariser Klimaabkommen in Kraft. Das Abkommen ist ein wichtiger Schritt der Regierungen dieser Welt bei der Bewältigung der schwerwiegenden Risiken des Klimawandels.

ExxonMobil unterstützt die Arbeit der Vertragspartner, erkennt die ehrgeizigen Ziele dieses Abkommens an und ist der Ansicht, dass das Unternehmen eine konstruktive Rolle bei der Entwicklung von Lösungen spielen muss.

Wir arbeiten seit vielen Jahren aktiv an der Reduzierung von Treibhausgasemissionen in unseren Betrieben und liefern Produkte, die Kunden bei der Reduzierung ihrer Emissionen helfen.

ExxonMobil verfolgt weiterhin Technologielösungen mit führenden Wissenschaftlern aus Industrie, Wissenschaft und nichtstaatlichen Institutionen. Seit 2000 haben wir nahezu 7 Milliarden Dollar in emissionsmindernde Initiativen wie Energieeffizienz, Kraft-Wärme-Kopplung, Fackelreduzierung, CO2-Abscheidung und -Speicherung sowie in die Erforschung von Biokraftstoffen der nächsten Generation investiert.

Das Pariser Abkommen und die von seinen Unterzeichnern zugesagten Intended National Determined Contributions (INDCs) spiegeln die duale Herausforderung wider, die Treibhausgasemissionen zu minimieren und gleichzeitig sicherzustellen, dass bei der Energieversorgung ein angemessener Zugang zu erschwinglichen und zuverlässigen Energiequellen weltweit gewährleistet ist.

Diese INDCs spiegeln auch das Verständnis wider, dass zur Deckung der wachsenden globalen Nachfrage alle wirtschaftlichen Energiequellen erforderlich sein werden und dass die Entwicklung des Energiesystems hin zu niedrigeren Luftemissionen aufgrund seines enormen Umfangs, seiner Kapitalintensität und Komplexität Zeit und Engagement erfordern wird.

Während politische Entscheidungsträger an der Entwicklung entsprechender Mechanismen zum Erreichen der in Paris gesetzten Ziele arbeiten, fordert ExxonMobil dazu auf, sich auf die Reduzierung der größten Emissionen zu den geringsten Kosten für die Allgemeinheit zu konzentrieren. Dabei müssten allerdings auch wichtige gemeinsame humanitäre Bedürfnisse wie die Verfügbarkeit einer zuverlässigen und erschwinglichen Energieversorgung zur Verbesserung des Lebensstandards, berücksichtigt werden.

Die besten politischen Optionen zur Erreichung dieses Ziels sind marktorientiert, berechenbar, transparent und weltweit anwendbar, um Innovationen und technologische Durchbrüche zu fördern, die zur Bewältigung der Risiken des Klimawandels erforderlich sind. ExxonMobil ist seit vielen Jahren der Ansicht, dass eine Bepreisung von CO2 die beste Option ist, um diese Grundprinzipien zu erfüllen.

Erklärungen zum Pariser Klimaabkommen

ExxonMobil hat sowohl beim Abschluss der Verhandlungen im Dezember 2015 als auch beim Inkfrafttreten im November 2016 das Pariser Klimaschutzabkommen  ausdrücklich begrüßt

Der Klimawandel als globales Thema erfordert globale Lösungen. Sowohl die Industrie- als auch die Entwicklungsländer müssen zusammen Vorschriften zur Verringerung der globalen Treibhausgasemissionen erarbeiten und dabei unterschiedliche nationale Prioritäten berücksichtigen.

ExxonMobil ist der Überzeugung, dass eine wirksame Klimapolitik durch eine Bepreisung der Treibhausgasemissionen möglich ist, die:

  • Einheitliche CO2-Kosten in der gesamten Wirtschaft gewährleistet;
  • marktwirtschaftlich innovative Lösungen anreizt;
  • Regulatorische Komplexität und administrative Kosten reduziert und zugleich die Transparenz erhöht;
  • Eine globale Beteiligung fördert; und
  • Flexibilität für künftige Anpassungen vorsieht, um auf Entwicklungen in der Klimawissenschaft und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Klimapolitik reagieren zu können.

Die mit der Bewältigung dieser Herausforderung beauftragten Mitglieder der Öffentlichkeit können von den Erfolgen im privaten Sektor lernen. Unsere Erfahrungen – Nutzen von effizienzsteigernden Maßnahmen und Entwicklung nutzbringender Technologien – sind veranschaulichend: ExxonMobil arbeitet seit langem aktiv an der Reduzierung von Treibhausgasemissionen in seinen Betrieben, liefert Produkte, die Kunden bei der Reduzierung ihrer Emissionen helfen und unterstützt die Erforschung von technologischen Durchbrüchen. Durch entsprechende Anreize kann die Entwicklung weiterer neuer Technologien und innovativer Geschäftsmodelle, die einen wesentlichen Fortschritt bei der Reduzierung von Emissionen und eine gleichzeitige Förderung des Wirtschaftswachstums ermöglichen, vorangetrieben werden.

Wir ermutigen diejenigen, die das Pariser Abkommen verlassen, einen grundlegenden Ansatz zur Bekämpfung des Klimawandels zu verfolgen. Ein solcher Ansatz ist vielversprechend für die Sicherstellung der Ergreifung wirksamer Maßnahmen zur Bewältigung dieser globalen Herausforderung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Unser politisches Engagement zum Klimawandel

Der Klimawandel ist eine globale Herausforderung, für das die Zusammenarbeit zwischen Regierungen, Industrie, Verbrauchern und gesellschaftlichen Interessengruppen erforderlich ist. Wir sprechen mit allen Akteuren direkt und über Verbände in aller Welt, um solide politische Lösungen für die Risiken des Klimawandels anzuregen.

ExxonMobil: Vier Jahrzehnte Forschung in den Klimawissenschaften

Wir sind der Überzeugung, dass für wirksame politische Maßnahmen im Hinblick auf den Klimawandel ein gründliches Verständnis des Klimas erforderlich ist. Unsere Wissenschaftler betreiben seit Jahrzehnten Forschung zum Klimawandel und haben Hunderte öffentlich zugänglicher Dokumente zu Klimathemen verfasst.

Risikomanagement und Sicherheit

ExxonMobils Selbstverpflichtung zu hohen ethischen Maßstäben, Regelkonformität und Integrität spiegelt sich in unseren Richtlinien und Praktiken zur Sicherheit und zum Umweltschutz wider.