Erdgas aus Deutschland

Erdgas ist ein vielfältig einsetzbarer Energieträger und ein wichtiger Baustein im Energiemix der Zukunft. ExxonMobil sucht und fördert in Deutschland, auschließlich in Niedersachsen, seit Jahrzehnten sicher und mit höchsten Umweltstandards Erdgas.

Artikel

In this article

Erdgas aus Deutschland

Die Welt verfügt über ein großes Erdgaspotenzial. Und auch Deutschland hat Erdgas: Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) schätzt, dass Deutschland allein im Schiefergestein über gewinnbare Erdgasmengen von bis zu 2.000 Milliarden Kubikmetern verfügt. Zum Vergleich: Ein durchschnittlicher Haushalt verbraucht im Jahr circa 1.200 Kubikmeter Erdgas. Das heißt, mit den in Deutschland vorhandenen Erdgasreserven könnte man alle Haushalte hierzulande über 80 Jahre mit Erdgas versorgen.

Warum brauchen wir Erdgas überhaupt?

Erdgas ist flexibel einsetzbar und und hat im Vergleich zu anderen fossilen Energieträgern einen niedrigen CO2-Gehalt, sodass der Beitrag von Erdgas zur Energieversorgung in Zukunft noch steigen wird. Traditionell wird Erdgas in Deutschland hauptsächlich als Wärmelieferant wahrgenommen, da viele Haushalte damit heizen und Warmwasser erzeugen.

Aber auch bei der Verringerung von Treibhausgasemissionen kann Erdgas eine zentrale Rolle spielen. Dies gilt gerade auch in Deutschland. Potenzial für Erdgas besteht hier insbesondere bei der Stromerzeugung, denn Erdgas erweist sich auch in den kommenden Jahren als idealer Partner für die erneuerbaren Energien. Gaskraftwerke können schnell hochfahren und so flexibel auf Schwankungen reagieren. Gemeinsam mit den Erneuerbaren kann Erdgas somit tragende Säule der Energiewende sein. Werden die Gaskraftwerke mit heimisch gefördertem Erdgas gespeist, kommt ein weiterer Vorteil für das Klima hinzu: Lange Transportwege werden gespart. Das spart signifikant CO2 und ist auch noch kostengünstiger.

Und apropos Transportwege: Auch im Verkehrssektor kann Erdgas einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Sei es beispielsweise bei Erdgas- oder Hybrid-Pkw und als LNG bei LKW sowie bei Passagier- und Frachtschiffen.

Nicht zuletzt dient Erdgas der chemischen Industrie als wichtiger Rohstoff zur Herstellung von Basis-Chemikalien. Pro Jahr benötigt die Industrie etwa 3 Milliarden Kubikmeter Erdgas (Quelle: VCI) – zum Vergleich: Mit dieser Menge könnte man ein Jahr lang 2,5 Millionen Haushalte mit Wärme versorgen - das entspricht 6 % aller deutschen Haushalte.

Made in Germany – mit technischer Expertise zu höchsten Standards

Aber welche Vorteile hat die heimische Produktion von Erdgas? Schließlich ist es doch viel einfacher, Energieressourcen aus anderen Ländern zu exportieren – oder?

Es gibt zahlreiche gute Gründe, die für eine Förderung hierzulande sprechen: Neben wirtschaftlichen Faktoren, wie Förderabgaben, Gewerbesteuern und Schaffung von Arbietsplätzen, entfallen durch die Nähe zum Verbraucher lange, energieintensive Transportwege des Erdgases. Jährlich können so fünf Millionen Tonnen CO2-Äquivalent vermieden werden. Ein weiterer Pluspunkt für die Umwelt liegt im geringen Flächenbedarf. Die Erdöl- und Erdgasförderung liefert im Vergleich zu anderen Energieträgern viel Energie auf wenig Fläche.

„Erdgas made in Germany“ – das steht nicht nur für eine lange Tradition und Expertise. Sondern ebenso für eine verantwortungsvolle Produktion mit höchsten Sicherheits- und Umweltschutzstandards.

Erdgasförderung in Deutschland

Seit über 50 Jahren fördert ExxonMobil in Niedersachsen Erdgas, momentan aus rund 200 aktiven Förderbohrungen - von Krummhörn/ Greetsiel bis Hannover. 

Einen Überblick darüber, wo genau in Deutschland Erdgas gefördert wird, bietet die Webseite BVEG Maps.

BVEG Maps

Auf der BVEG Maps Webseite lassen sich Erdgas- und Erdölfelder in Deutschland interaktiv entdecken.