Vorteile von Biokraftstoff aus Algen

Welche Vorteile könnte ein Biokraftstoff aus Algen eigentlich bieten? Hier finden Sie die zahlreichen Pluspunkte in einer Übersicht.

 

Welche Vorteile könnte ein Biokraftstoff aus Algen eigentlich bieten? Hier finden Sie die zahlreichen Pluspunkte in einer Übersicht.

Gegenüber herkömmlichen Biokraftstoffen haben Biokraftstoffe aus Algen den Vorteil, dass sie in Salzwasser wachsen und auch bei schwierigen Umweltbedingungen gedeihen, ohne Flächen für die Lebensmittelproduktion oder große Mengen an Süßwasser zu beanspruchen. Aus Algen gewonnenes Öl kann möglicherweise auch in normalen Raffinerien zu Kraftstoffen weiterverarbeitet werden, die sich nicht von herkömmlichem Dieselkraftstoff mit hoher Energiedichte unterscheiden. Das Öl lässt sich eventuell auch als Ausgangsmaterial für die Herstellung von Chemikalien nutzen.

Darüber hinaus kann der Anbau von Algen auch für die Umwelt von Nutzen sein. Algen verbrauchen CO2 und haben im Gegensatz zu herkömmlichen Brennstoffen das Potential, Treibhausgase abzubauen. 2012 veröffentlichten Forscher des MIT, von ExxonMobil und von SGI in der Fachzeitschrift ‚Environmental Science and Technology‘ einen Bericht, der zu dem Schluss gelangte, dass Biokraftstoffe aus Algen, wenn entscheidende Forschungshindernisse überwunden werden, über den gesamten Lebenszyklus rund 50 Prozent weniger Treibhausgase ausstoßen als Kraftstoffe auf Erdölbasis.

Die Vorteile von Biokraftstoffen aus Algen

Algen verbrauchen CO2
Da Algen CO2 benötigen, können die Produktionsstätten Kohlendioxid aus der Atmosphäre abscheiden.
Emissionsarmer Kraftstoff
Über den gesamten Lebenszyklus hinweg verursacht Biokraftstoff aus Algen deutlich weniger Treibhausgasemissionen als Kraftstoff auf Erdölbasis.
Hohe Erträge
Jeder Hektar Algen bringt mehr als 2.000 Gallonen Kraftstoff. Zum Vergleich: Palmöl bringt pro Hektar 650 Gallonen (2.460 Liter), Sojabohnenöl kommt auf 50 Gallonen (190 Liter) pro Hektar.
Ganzjährige Ernte
Während andere Rohstoffe, Mais beispielsweise, nur einmal im Jahr geerntet werden, ist dies bei Algen anders: hier ist eine ganzjährige und mehrfache Ernte möglich.
Lebensmittel
Algen können in Salzwasser wachsen und auch bei schwierigen Umweltbedingungen gedeihen, ohne Flächen für die Lebensmittelproduktion oder große Mengen an Süßwasser zu beanspruchen.
Wasserreiniger
Algen können beispielsweise in industriellem Abwasser angebaut werden. Mehr noch: Sie können verunreinigtes Wasser säubern und gleichzeitig energiereiche Biokraftstoffe produzieren.
Sofort nutzbar
Algenbasierte Biokraftstoffe können für bereits existierende Autos verwendet werden – ohne, dass es dafür großer Anpassungen am Motor oder der Infrastruktur bedarf.

Das könnte Sie auch interessieren:

Biokraftstoff aus Algen

Seit 2009 forschen ExxonMobil und Synthetic Genomics gemeinsam an der Entwicklung von algenbasiertem Öl als nachhaltige, emissionsarme Alternative zu heutigen Kraftstoffen.

Handelsblatt: Gastbeitrag von Florian Barsch zu Mobilität und Klimaschutz

Passend zum Handelsblatt Energie-Gipfel hat Florian Barsch, Vorstandsvorsitzender der ExxonMobil Central Europe Holding GmbH in Hamburg, einen Gastbeitrag in der Sonderveröffentlichung „Energiewirtschaft“ (Ausgabe vom 21. Januar 2020) veröffentlicht. Überschrift: Herausforderungen Mobilität und Klimaschutz: Was können wir leisten?

Biokraftstoff aus landwirtschaftlichen/pflanzlichen Abfallprodukten

Durch die Umwandlung von landwirtschaftlichen und pflanzlichen Abfallprodukten in emissionsarmen Biodiesel könnten wir eines Tages Kraftstoff der nächsten Generation tanken. Daran forscht ExxonMobil mit seinen Partnern.